Mitarbeitende der Straßenmeistereien fahren ab sofort mit E-Autos

Fuhrpark des Landratsamts Alb-Donau-Kreis wird umgebaut

„Der Alb-Donau-Kreis hat sich dem Prinzip der Nachhaltigkeit verschrieben.

Der schrittweise Wechsel von Dienstautos mit Benzin- oder Dieselmotor hin zu Fahrzeugen mit emissionsarmen und emissionsfreien Antrieben ist ein wichtiger Baustein zur Klimaneutralität und eine der Mobilitätsformen der Zukunft“, sagte Landrat Heiner Scheffold.

Der Fuhrpark des Landratsamts Alb-Donau-Kreis wird im Sinne des Klimaschutzes weiter umgebaut: Der Fachdienst Straßen setzt seit Donnerstag, den 14. Oktober 2021, fünf neue E-Autos vom Typ Renault Zoe ein. Die Straßenmeistereien in Ehingen, Langenau, Merklingen und Ulm haben die Fahrzeuge erhalten, um damit ihre Außentermine wahrnehmen zu können und sind damit in dem rund 1.000 Kilometer großen Straßennetz im Alb-Donau-Kreis unterwegs, welches sich aus 460 Kilometer Kreisstraßen, 380 Kilometer Landes- und 160 Kilometer Bundesstraßen zusammensetzt. Bisher wurden dafür ausschließlich Fahrzeuge mit Benzin- oder Diesel-Motor genutzt.

Die neuen E-Autos haben eine Reichweite von bis zu 400 Kilometern und werden für eine Dauer von vier Jahren geleast. Sie besitzen eine rotweiße Warnmarkierung und eine Rundumleuchte – mit diesen Erkennungsmerkmalen dürfen die Straßenmeisterei-Fahrzeuge auf allen Straßen und Straßenteilen sowie auf jeder Straßenseite zu allen Zeiten in jeder Richtung fahren und anhalten, soweit dies ihr Einsatz erfordert.

Im Jahr 2013 setzte das Landratsamt Alb-Donau-Kreis erstmals ein E-Autos ein. Seit 2017 stellt das Landratsamt seinen Dienstwagenpool sukzessive auf Fahrzeuge mit Elektroantrieb um. Künftig sollen entlang dem technischen Fortschritt auch in den Fachdiensten, die Spezialfahrzeuge nutzen, vermehrt emissionsarme oder emissionsfreie Fahrzeuge zum Einsatz kommen.

„Im Landratsamt Alb-Donau-Kreis setzen wir auf eine klimafreundliche Mobilität. Deshalb stellen wir uns unseren Fuhrpark auf klimafreundliche Antriebstechnologien um. Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter setzen wir mit den Zuschüssen zum Job-Ticket und Fahrradkauf gezielt zusätzliche Anreize, vom PKW auf den ÖPNV oder das Fahrrad umzusteigen“, sagte Landrat Heiner Scheffold.

- Pressemitteilung Nr. 234 / 2021vom 20. Oktober, Landratsamt Alb-Donau-Kreis (Original Pressemitteilung)